UNISONO.co.at


Direkt zum Seiteninhalt

Skyfall - UNISONO.co.at

Film & TV

Status confirmed

Was könnte ich Ihnen über James Bond erzählen, das Sie noch nicht wissen? Vielleicht, dass 007 bereits an der Wiener Volksoper sein „Unwesen“ getrieben hat (Anm. d. Red.: „Der Hauch des Todes“, 1987.)? Aber vermutlich ist Ihnen das längst bekannt. Auch ist mir die Debatte zuwider, wer der bessere Bond-Darsteller war oder ist! Meiner Meinung nach, war fast (!) jeder auf seine besondere Art toll! Dass ich natürlich eine Vorliebe für Schauspieler(innen) des Jahrgangs 1968 habe (Anm. d. Red.: Daniel Craig, geb. 02.03.1968. Meine „Wenigkeit“: Geboren am 16.02.1968.), ist naturgemäß logisch!

Der neue Bond-Film „Skyfall“, der zeitgerecht zum 50-Jahr-Jubiläum in die Kinos kam, ist ein Wiedersehen mit lieben bekannten Charakteren. „Miss Moneypenny“ (Naomie Harris) und „Q“ (Ben Wishaw) kehren endlich wieder, und jetzt (!) kann man sagen: „James Bond begins!“ Die Handlung ist wie üblich von Rachedurst und Action geprägt: Der vom MI6 (Anm. d. Red.: Britischer Geheimdienst.) aufgegebene Agent „Raoul Silva“ (megageil Javier Bardem), will sich an „M“ (Dame Judy Dench) rächen, welche ihn verraten hat. An Körper und Seele entstellt, zieht er die vermeintliche „Mama“ zur Verantwortung!

Kein Bond-Darsteller konnte seine Rolle bis dato so glaubhaft interpretieren, wie Daniel Craig! Hartnäckig und unnachgiebig jagt er seine Gegenspieler, wie ein Besessener. Naomie Harris, die das erste Mal als „Miss Eve Moneypenny“ im Einsatz ist, unterstützt Bond dabei mit vollem Einsatz! Javier Bardem ist als Schurke fast besser als jeder, der vor ihm den „Bösewicht“ gegeben hat! Besonders erwähnenswert ist Dame Judy Dench, welche in „Skyfall“ ihren Abschied als Vorgesetzte von 007 nimmt.

Fazit: Ein Spitzenfilm mit allem, was das „Bond-Herz“ begehrt! Allen sogenannten „Nostalgikern“, die die Vorgänger in den Himmel loben, oute ich mich als Ebensolcher. Denn das Einzige, was an der Vergangenheit gut war, war die Aussicht auf vorzeitigen Ruhestand. Um dieses Problem zu lösen, müsste James Bond allerdings durch die Zeit reisen können. Jedenfalls würde sich sein Doppel-Null-Status dann auszahlen! (pa)

Beitrag: Dezember 2012

Start | Über uns | Volksoper | Staatsoper | Zur Person | Komponisten | Events | Film & TV | Thema | Reise | Galerie | Impressum | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü