UNISONO.co.at


Direkt zum Seiteninhalt

Salome - UNISONO.co.at

Volksoper

Bring mir den Kopf des Täufers!

Wohl kaum ein anderes Buch hat so viele Vorlagen für Filme und Theaterstücke geliefert, wie die Heilige Schrift. Schon der berühmte Schriftsteller Oscar Wilde, verfasste 1891 ein Drama um Johannes den Täufer, welches 1896 mit Sarah Bernhardt in der Titelrolle uraufgeführt wurde: Salomé! Es ist also wenig verwunderlich, dass sich sehr bald ein Komponist des biblischen Themas um eine vergnügungssüchtige Frau, mit einem starken Drang Männer zu manipulieren (Aber, aber! Damals schon …?) annahm.

Es ist dies die Geschichte von „Jochanaan“ (fantastisch Sebastian Holecek), der die sexuellen Begehrlichkeiten von „Salome“ (super Volksopern-Debütantin Annemarie Kremer), der Stieftochter des König „Herodes“ (Wolfgang Ablinger-Sperrhacke), ignoriert. Schwerer Fehler! Nicht zu vergessen, die Gier des Königs nach der eigenen Stieftochter. Ein weiterer Beweis dafür, dass es für die Männerwelt problematisch wird, wenn man(n) anfängt mit dem Skrotum zu denken! Und so muss passieren, was eben passieren muss: Jochanaan wird zum Spielball zwischen Sex und Politik. Aufgrund der damals vorherrschenden demokratiepolitischen Defizite, konnte dies nur zur Enthauptung des Jochanaan führen. Denn das ist der Preis, welchen Salome für ihre Gunst gegenüber ihrem Stiefvater, dem König Herodes, verlangt!

Die Inszenierung von Marguerite Borie ist ebenso düster, wie dramatisch und ohne jegliche Berührungsangst zu einem gesellschaftspolitisch nach wie vor heiklen Thema. Licht und Bühnenbild von Laurent Castaingt, gehen mit den Absichten der Regisseurin Hand in Hand und ergänzen einander perfekt! Gesanglich und darstellerisch glänzen vor allem Sebastian Holecek und Annemarie Cremer. Entgegen aller Behauptungen, sind auch alle anderen Künstler in der Lage, die Oper des Musikgenies Richard Strauss richtig zu interpretieren.

Fazit: Die viel zu oft geführte Diskussion, ob eine Oper parallel zur Wiener Staatsoper an der Volksoper Wien inszeniert werden soll, ist ebenso redundant wie lästig, zumal an der Volksoper Wien die erste Produktion am 23. Dezember 1910 aufgeführt wurde. Am 09. April 1911 gab Richard Strauss als Dirigent von „Salome“ sein Debüt. Sein musikalisches Vermächtnis dokumentiert auch diesen Erfolg. Und seine Musik müssen viele erst lieben lernen! (pa)

Premiere: Spielzeit 2011/2012

Start | Über uns | Volksoper | Staatsoper | Zur Person | Komponisten | Events | Film & TV | Thema | Reise | Galerie | Impressum | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü