UNISONO.co.at


Direkt zum Seiteninhalt

Die Zwei - UNISONO.co.at

Film & TV

„Sleep well in your Bettgestell!“

Wenn ich heute für meinen Vater Kaffee koche, ruft dieser mir immer zu: „Bitte mach ihn etwas stärker!“ Da mein Magen empfindlich auf zu starken Kaffee reagiert, ist mein Gebräu meist dünn und wenn ich meinem leidgeprüften Herrn Erzeuger dann noch Milch und Zucker dazu reiche, meint dieser nur missmutig: „Vielen Dank, das rettet den Negerschweiß nicht mehr!“

Einmal davon abgesehen, dass diese Formulierung in unserer um politische Korrektheit bemühten Zeit
(Anm. d. Red.: Man kann es auch übertreiben!) als unangebracht und rassistisch klassifiziert werden würde, war sie zu Beginn der 1970er Jahre ein absoluter Lacher im Fernsehen. Die britische Krimiserie „Die Zwei“ (Originaltitel: „The Persuaders!“) ist ein klassisches Beispiel für zeitlose Komik, die „der verärgerte Fernseher“ (Anm. d. Red.: Originalzitat der synchronisierten Fassung.) oder TV-Konsument immer wieder ansehen kann und endlich lernt, dass Anspruch auch in Form von Unterhaltungswert zu verstehen ist!

Die Handlung der Kultserie dreht sich um den britischen Adeligen „Lord Brett Sinclair“ alias Sir Roger Moore, der gemeinsam mit dem amerikanischen Öl-Millionär „Danny Wilde“ (rotzfrech Tony Curtis) von einem dauerurlaubenden englischen Richter (Laurence Naismith) dazu genötigt wird, dessen ungelöste Fälle zu lösen. Dass „Die Zwei“ dies mit saukomischen Sprüchen (Originalzitat: „Moment mal Opa! Haben sie Zucker? Ihnen klebt ?ne Biene an der Hose!“) tun, ist vornehmlich auf die deutsche Synchronisation zurückzuführen (Originalzitat: „Du musst jetzt etwas schneller sprechen, Lordchen, sonst bist du nicht mehr synchron!“).

Die in den Jahren 1970 bis 1971 entstandene 25-teilige TV-Serie, kann auch mit durchaus beeindruckenden Gaststars, wie „Denver-Biest“ Joan Collins oder dem allerersten „M“-Darsteller aus den Jame-Bond-Filmen (Bernard Lee) aufwarten, und ist mit den tollen Drehorten in Großbritannien und Südfrankreich eine humorvolle Alternative zu den seichten „Wohlfühl-Formaten“ rund um Hansi Hinterseer und dem nahezu unvermeidlichen Christian Kohlund. Allen „Fernseh-Verweigerern“ empfehle ich einen Besuch in der Wiener Volksoper, welche genauso witzige Unterhaltung bietet. Wem das auch nicht passt, dem wünsche nur eine gute Nacht! Oder: „Sleep well in your Bettgestell!“ (O-Ton: Tony Curtis in „Die Zwei“.) (pa)

Beitrag: März 2013

Start | Über uns | Volksoper | Staatsoper | Zur Person | Komponisten | Events | Film & TV | Thema | Reise | Galerie | Impressum | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü