UNISONO.co.at


Direkt zum Seiteninhalt

Der Watzmann ruft! - UNISONO.co.at

Events

Zu wem ziagt’s alle Bauern hin?

Na, zur Gailtalerin! Aber seit wann liegt das Gailtal unterhalb des Watzmanns? Geben Sie sich keine Mühe, die irrwitzige Handlung, der 1972 von Manfred Tauchen geschriebenen Parodie auf Bergbauerndramen, sachlich oder gar logisch zu betrachten. Denn „Der Watzmann ruft!“ ist schlicht und einfach nur zum Brüllen komisch!

Die Handlung, des zu Liedtexten von
Wolfgang Ambros und Joesi Prokopetz bearbeiteten „Rusticals“, ist gleichermaßen simpel wie deftig. Ein Bergbauernbub (Leopold Dallinger) möchte unbedingt auf den „Berg“. Gemeint ist natürlich der Watzmann! „Viele vor dir wollten ihn schon besteigen, und viele vor dir hat dieser Berg auch schon das Leben gekostet“, mahnt ihn sein Vater (Peter Faerber). Aber, wie das halt so mit Söhnen ist, hören die reichlich wenig auf ihre Väter, und so geht der „Bua“ in Richtung Bergmassiv. Auf seinem Weg begegnet er der „Gailtalerin“ (megalustig Alfred Pfeifer), welche dem hormongesteuerten Zupfgeigenhansl (für unsere deutschen Nachbarn: „männlicher Alleinunterhalter“) eine „wilde“ Liebesnacht verspricht, wenn er vor ihr (!) den Watzmann besteigt.

Burgmime und „Trailer“-Legende Frank Hoffmann inszenierte den bald 40 Jahre alten Schwank, der ob der vielen eindeutigen Sprüche (‚Ist das ein Zahnbürstel, was da aus deiner Hose steht, oder freust du dich nur mich zu sehen?‘), sicherlich nichts für prüde Spaßbremsen ist. Für die Generation der heute 40-jährigen, ist dieser Ulk - begleitet von den Gassenhauern der Rockband rund um Austropop-Barde Wilfried (super Wilfried Scheutz als „Erzähler“ und ATV-Lady Katrin Lampe als singendem Stargast) - eine willkommene Zeitreise in ihre Jugend.

Fazit: Eine witzige Abwechslung auf dem Spielplan des Musikfestivals Steyr, und ein lustiges Wiedersehen mit den musikalischen „Geistern“ einer ganzen Generation. Allen verklemmten Moralaposteln sei bei dieser Gelegenheit ein Zitat aus Erwin Steinhauers Kabarett „Freundschaft“ mit auf den betulichen Weg gegeben: ‚Der Humor ist ein Abfallprodukt der Intelligenz, drum hat er’s so schwer.‘ (pa)

Beitrag: Oktober 2011

Start | Über uns | Volksoper | Staatsoper | Zur Person | Komponisten | Events | Film & TV | Thema | Reise | Galerie | Impressum | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü